Slider

Unternehmen



Richtfest in der Buntweberei
 
Eislingen/Fils. Ein „Place to be“ soll sie werden, die Buntweberei, die
auf dem Areal der ehemaligen Weberei Wurster entsteht. Dazu gehören das Hotel „Loom“ (englisch für Webstuhl) mit einer Rooftop-Bar und Räumlichkeiten für Tagungen und Konferenzen, das historische Kesselhaus als Event-Location, ein Fitnessstudio mit
Physiotherapie und Pop-up-Stores. „Wir liegen trotz der Corona-Pandemie im Zeitplan“, freut sich Filippo Salvia, der als Projektentwickler gemeinsam mit den Wurster-Erben das Areal wieder belebt. Vergangenen Donnerstag fand das Richtfest statt. Aufgrund der aktuell geltenden Beschränkungen allerdings nur im Kreis der Handwerker und Partner. „Wir haben einen virtuellen Rundgang produziert, sodass sich jeder auf unserer Homepage selbst ein Bild machen kann“, sagt Salvia.


 
Flexible Räumlichkeiten

Auch die Elektrotechnikfirma „Salvia Elektro“ wird ihren Firmensitz in die Buntweberei verlegen: „Wir gestalten dort die Räumlichkeiten ganz im Sinne des ‚New Work‘-Gedanken“, sagt Dirk Jannausch, Geschäftsführer der Salvia Group. „Wir freuen uns, dass wir in Zukunft in einer so spannenden, vielseitigen und lebendigen Umgebung arbeiten werden.“ Der neue Firmensitz ist geprägt von offenen Flächen und Möglichkeiten zur Zusammenarbeit und verfügt über eine hochmoderne technische Ausstattung. Das gelte so auch für den Tagungs- und Konferenzbereich im Loom und die Co-Working-Area in der Hotel-Lobby. Hinzukommen die „Pop-up-Stores“: kleinere Verkaufs- und Ausstellungsflächen, die temporär gemietet werden können. „Die Buntweberei wird ein Treffpunkt mit vielen Möglichkeiten um zu Arbeiten, sich auszutauschen, aber auch um das Leben zu genießen“, freut sich Filippo Salvia. Andreas Brucker, der auch das Hotel Eislinger Tor betreibt, hält bereits Ausschau nach Mitarbeitern, damit der Start im kommenden Jahr reibungslos über die Bühne geht. Wenn der erfahrene Hotelier und Gastronomen über die vielen Möglichkeiten in der Buntweberei spricht, spürt man die Vorfreude in jedem Satz: „Wir können es kaum erwarten, endlich die ersten Gäste zu begrüßen.“

Wir danken dem Team von Gustav Epple Bauunternehmung GmbH um Heico Zirkel & Projektleiter Jens Kalmbach, sowie unserem Architekten-Team von KTH Architekten um Marcus Teske.
Wir vereinen #newwork mit innovativer #digitalisierung und #coworking.

ENERGIE MIT VERSTAND
Und immer eine Idee voraus